19. Dezember 2019 Besuch der Kerzenfabrik Hongler, (Anmeldung bis 12. Dezember 2019), weitere Informationen

Zum Ausdrucken: Programm 2. Semester 2019 und Anmeldung 2. Semester 2019

23. Januar 2020 Vortrag “Das unglückliche Kleeblatt – Muskelschwund, Mangelernährung, Gebrechlichkeit und Stürze im Alter”, (Keine Anmeldung nötig), weitere Informationen

2. Februar 2020 Besuch der Operette Balzers “Im weissen Rössl”,(verbindliche Anmeldung bis 15. Dezember 2019), weitere Informationen

27. Februar 2020 Winterwanderung zur Alp Garfiun, Klosters, (Anmeldung bis 20. Februar 2020, weitere Informationen

25. März 202, Hauptversammlung SfS, (Keine Anmeldung nötig), weitere Informationen

16. April 2020 Hommage an Mani Matter, (Keine Anmeldung nötig) weitere Informationen

20. Mai 2020 Besuch der Zweifel Pomy-Chips AG in Spreitenbach und Besichtigung des Klosters Wettingen, (Anmeldung bis 10. Mai 2020), weitere Informationen

15. Juni 2020 Walensee-Schifffahrt mit Besuch des Raupenhotels in Quinten, (Anmeldung bis 8. Juni 2020), weitere Informationen

12. August 2020 Besuch der Oper “Carmen” (Werdenberger Schlossspiele), (Anmeldung bis 1. März 2020), weitere Informationen

Zum Ausdrucken: Programm 1. Semester 2020 und Anmeldung 1. Semester 2020

Vortrag “Auf der Seidenstrasse von Peking nach Quinten” vom 19.04.2018

Standard

Eine etwas ausgefallene Route, aber sie passt: Harry Brouwer, Mitglied von Senioren für Senioren Sargans zeigt in seinem reich bebilderten Vortrag seine Reisen nach China und Russland. Der Bezug zu Quinten besteht im Projekt der Seidenraupenzucht, in dem Harry letztes Jahr intensiv mitgearbeitet hat.
55 Zuhörerinnen und Zuhörer folgen trotz herrlichem Frühlings-Wetter im kath. Pfarreiheim Sargans seinen spannenden Schilderungen.

k-Seidenstrasse (002)

Peking – Moskau
Die Reise nimmt ihren Anfang in Peking. Der Tienanmen-Platz darf ebenso wenig fehlen wie die verbotene Stadt und die grosse Mauer. 1991 hat Harry mit einer Reisegruppe China besucht und dieses grosse und faszinierende Land noch etwas urtümlicher erlebt als in seiner zweiten Reise 2015. Vor allem der Wandel im Verkehr – vorher fast ausschliesslich Velos, heute fast ebenso ausschliesslich (im Stau stehende) Autos. Selbstverständlich hat Harry auch Seidenwebereien besucht.
Er zeigt auf, welche hochstehenden Produkte mit Seidenfäden (wie den in Quinten produzierten) hergestellt werden können.

k-20180419_140857Mit Humor führt er die Zuhörerschar durch verschiedene chinesische Provinzen, verweilt auch in Tibet und Nepal und gibt einen kurzen Blick auf den Mount Everest, bevor die Reisegruppe in die Mongolei hinüber wechselt. Seine wunderschönen Bilder von den kargen Landschaften sowohl in der Mongolei wie schon vorher in Tibet auf über 3’000 müM beeindrucken. Aus dieser Höhe sehe der höchste Berg der Erde aus wie der Gonzen von Sargans aus, so der Vortragende mit einem Augenzwinkern.
Im zweiten Teil reist er (bildermässig) mit der Transsibirischen Bahn von Peking nach Moskau. In Wirklichkeit ist er den umgekehrten Weg gefahren. So kommen die Zuhörer zu schönen Aufnahmen nicht nur der russischen Eisenbahn, der immensen Birkenwälder und der allerorten Produkte anbietenden Verkäuferinnen, sondern auch des Baikalsees, der Stadt Irkutsk und dann selbstverständlich auch bekannten Bildern aus Moskau mit dem Kreml, Roten Platz, Metro.
Beeindruckt zeigt sich Harry sowohl in China wie auch in Russland von der Sauberkeit – wenigstens dort, wo Touristen sich bewegen – und der grossen Freundlichkeit der Leute.

Ende der Reise in Quinten
Und dann kommt eben das Ende der Seidenstrasse – Quinten. Harry gibt einen Einblick in die Züchtung von Seidenraupen, spricht vom Sex der Seidenspinner-Falter mit dem Ergebnis von befruchteten Eiern, zeigt das Ausbrüten und Aufziehen der Räupchen bis zu 8-9 cm langen Raupen, das Verpuppen zu Cocons, das Lebensende der Raupen und das Abwickeln des Seidenfadens in der Behindertenwerkstatt in Rubigen im Kanton Bern.

k-3

Mit Stolz weist er darauf hin, dass dieses Pilotprojekt sehr erfolgreich ablief, indem von den 600 gelieferten Eiern 500 Cocons nach Rubigen geschickt werden konnten. Die Qualität durfte sich sehen lassen: 85.3 Punkte verglichen mit einem Durchschnitt von 95 Punkten aller Beteiligten, und dies bei der ersten Durchführung!

Nach dieser langen Reise zurückgekehrt nach Sargans werden die Zuhörer mit Kaffee und Süssigkeiten noch etwas zum Bleiben und Plaudern motiviert. Der Präsident Bruno Tanner weist in seinen Dankesworten auf die beiden nächsten vom Verein organisierten Anlässe hin:
am 16. Mai um 19.30 findet der öffentliche Vortrag von Prof. Dr. Höpflinger im BZSL statt und am 17. Mai lädt der Verein zum Ausflug nach Appenzell mit Stadtführung und Besichtigung des Appenzeller Alpenbitters oder eigene Herstellung von Kräutersalz.