19. Dezember 2019 Besuch der Kerzenfabrik Hongler, (Anmeldung bis 12. Dezember 2019), weitere Informationen

Zum Ausdrucken: Programm 2. Semester 2019 und Anmeldung 2. Semester 2019

23. Januar 2020 Vortrag “Das unglückliche Kleeblatt – Muskelschwund, Mangelernährung, Gebrechlichkeit und Stürze im Alter”, (Keine Anmeldung nötig), weitere Informationen

2. Februar 2020 Besuch der Operette Balzers “Im weissen Rössl”,(verbindliche Anmeldung bis 15. Dezember 2019), weitere Informationen

27. Februar 2020 Winterwanderung zur Alp Garfiun, Klosters, (Anmeldung bis 20. Februar 2020, weitere Informationen

25. März 202, Hauptversammlung SfS, (Keine Anmeldung nötig), weitere Informationen

16. April 2020 Hommage an Mani Matter, (Keine Anmeldung nötig) weitere Informationen

20. Mai 2020 Besuch der Zweifel Pomy-Chips AG in Spreitenbach und Besichtigung des Klosters Wettingen, (Anmeldung bis 10. Mai 2020), weitere Informationen

15. Juni 2020 Walensee-Schifffahrt mit Besuch des Raupenhotels in Quinten, (Anmeldung bis 8. Juni 2020), weitere Informationen

12. August 2020 Besuch der Oper “Carmen” (Werdenberger Schlossspiele), (Anmeldung bis 1. März 2020), weitere Informationen

Zum Ausdrucken: Programm 1. Semester 2020 und Anmeldung 1. Semester 2020

Ausflug nach Appenzell vom 17.05.2018

Standard

Chönd zonis – dem Willkomm-Gruss der Appenzeller konnten über 50 Mitglieder des Vereins Senioren für Senioren Sargans nicht widerstehen. Sie sollten diesen Tagesausflug nicht bereuen.

k-APPENZELL-11

Die Anfahrt mit dem ÖV über Altstätten, Stoss und Gais verlangte den Reisenden schon ein mehrfaches Umsteigen ab, verlief aber dank guter Disziplin völlig problemlos. Leichter Nieselregen empfing die Sarganserländer am Bahnhof Appenzell und liess sie rasch Zuflucht suchen im zum Voraus reservierten Café.

k-20180517_095711 k-20180517_095731 k-20180517_095757

Frisch gestärkt übernahmen drei kompetente einheimische Führerinnen die Besucher in Gruppen und zeigten sowohl die bekannten als auch die verborgenen Schätze des Ortes. Die schön bemalten Häuserfassaden, die Aufziehläden und die kleinen Vordächer über den Fenstern erhielten plötzlich einen Sinn.

k-20180517_102139 k-20180517_102148 k-20180517_103907 k-20180517_104043 k-20180517_104309 k-20180517_104351

Auch die Geschichte kam nicht zu kurz – die Hinweise auf die Freiheitskämpfe gegen das Kloster St. Gallen bei Vögelinsegg und die Österreicher am Stoss durften deshalb nicht fehlen. Der Ausblick bei der Kirche aufs „Land“ wurde ebenso genossen wie auch die Geschichte des Hauptorts von Appenzell-Innerrhoden mit Interesse aufgenommen.

k-20180517_110218 k-20180517_110235

Kräutersalz-Herstellung oder Appenzeller Alpenbitter

Das Mittagessen war nach dieser gut einstündigen Wanderung durch Strassen und Gassen mehr als verdient. Gerne setzte man sich an den gedeckten Tisch und unterhielt sich mit seinen Nachbarn. Gerade diese Möglichkeit, immer wieder mit andern Teilnehmern in Kontakt zu kommen und diese kennen zu lernen bildet einen der wesentlichen Zwecke dieser Ausflüge. Und das Angebot wird denn auch geschätzt und intensiv genutzt.

k-20180517_115955 k-20180517_120003 k-20180517_120044

Für den Nachmittag standen zwei Angebote zur Verfügung: Herstellen eines Kräutersalzes oder Besichtigung beim Appenzeller Alpenbitter. Im Verhältnis von 3:1 wurde dem bekannten Getränk aus Appenzell der Vorzug gegeben. Schon beim Betreten des Tonbildschau-Raumes nahm man den unverwechselbaren Duft des Kräuter-Likörs wahr. Der Rundgang sowie die anschliessende grosszügige Degustation der erstaunlich grossen Produktepalette fand Gefallen und Interesse bei den Teilnehmern.

k-20180517_142406 k-20180517_142725 k-20180517_142928 k-20180517_142938 k-20180517_144315 k-20180517_144513 k-20180517_145028 k-20180517_145207 k-20180517_151846

Aber auch die „Kräutersalz-Produzenten“ kamen auf ihre Rechnung. Aus kompetentem Mund der Heilpraktikerin Lydia Dörig-Manser erfuhren die Interessentinnen und Interessenten – ja es gab zwei Männer, die sich zu den 11 Frauen gesellten – viel Wissenswertes über die zahlreichen würzigen Appenzeller Kräuter. Mit einiger Muskelkraft wurden in Mörsern die getrockneten Kräuterblätter fein gemahlen und dem Salz beigemischt.

Währenddem die Alpenbitter-Besucher stolz ihre gelben Einkaufstaschen mit den erworbenen „Trophäen“ schwangen, genügte für das Salzgläschen die kleine Handtasche. Beide Gruppen zeigten sich sehr zufrieden. Auf dem Nachhauseweg wurden dann die jeweiligen Erfahrungen ausgetauscht.

Zuverlässig brachte die Bahn alle wieder nach Sargans. Es war ein erneut für alle schönes Beisammensein auf einer interessanten Reise.